03.03.2019 in Ortsverein

Aufstellung der Kandidatenliste für den Stadtrat Ramstein-Miesenbach

 

Bei seiner letzten Sitzung hat der Ortsverein Ramstein-Miesenbach die Kandidatenliste für den Stadtrat verabschiedet. Auf der Liste befinden sich viele altbekannte Namen, die bereits seit mehreren Jahren im Stadtrat agieren. Auf Platz 1 setzte der Ortsverein seinen Vorsitzenden Bodo Mahl, dem besonders am Herzen liegt, dass ökologische Aspekte in der Stadt nicht zu kurz kommen. Auf Platz 2 und 3 sind mit Marita Becker und Matthias Hammerschmidt zwei „alte Hasen“ gesetzt, die beide mittlerweile einige Jahre im Stadtrat vorzuweisen haben und entsprechende kommunalpolitische Erfahrung einbringen. Neu ist auf Platz 4 Bianka Pfannenstiel, die stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins, die auch auf der Liste der SPD für den Kreistag steht. Auf Platz 5 ist Georg Grubbauer gesetzt, der mit viel Engagement schon mehrfach Missstände offengelegt und Verbesserungen angestoßen hat. Auf den weiteren Plätzen folgen Klaus Becker, Franz Lenz, Peter Krietemeyer, Wolfgang Glöckner, Alexander Radtke, Gavin Pfannenstiel und Rita Mahl. Die Ramsteiner SPD setzt sich zum Ziel, mit möglichst vielen Sitzen die demokratische Meinungsbildung im Stadtrat zu beleben, denn Demokratie braucht mehrere Meinungen.

 

03.03.2019 in Allgemein

Malu Dreyer und der Ortsverein Ramstein-Miesenbach

 

Auch der Ortsverein Ramstein-Miesenbach war heute mit einigen Mitgliedern bei Malu Dreyer in Hütschenhausen, die uns noch mal richtig gut auf den bevorstehenden Wahlkampf eingestimmt hat und natürlich auch das Thema Sozialstaat 2025 angeschnitten hat.

Durch den Abend führte unserLandtagsabgeordneter Daniel Schäffner.

Hier noch ein paar weitere Bilder des Abends:

 

13.05.2018 in Aktuell

In Zukunft gemeinsam am 27.5.2018

 

 

23.04.2018 in Aktuell

Wanderung durch das Ramsteiner Gebrüch

 

„Die Kindsau ist ein versoffen Sumpf mit lauter Dürrständern darin“ schrieb Forstmeister Velmann im Jahre 1600. Davon konnten sich die Teilnehmer des Streifzugs durch das Ramsteiner Gebrüch heute noch überzeugen. In dem alten Waldstück jenseits der Autobahn finden sich allerhand urwüchsig, tote und zerfallende Bäume inmitten von sumpfigen Wasserstellen. Die Förster wissen um die ökologische Bedeutung dieser Bäume und lassen der Natur hier freien Lauf. 
Unter Führung von Förster Bodo Mahl konnte die Ramsteiner SPD eine Vielzahl interessanter Eindrücke abseits der Hauptwege vermitteln. Die Bedeutung der Torfmoose für die Moorbildung konnte sich jeder, der die nassen Schwämme mal berührt hat, anschaulich vorstellen. 


Mahl erläuterte, wie sehr der Mensch das Moor verändert hat. Zuerst waren es Ramsteiner Bauern, die seit 1740 mit Genehmigung der Obrigkeit Bruchflächen entwässerten und Wiesen und Weiden daraus kultivierten. Auf Grund der Brennholznot der wachsenden Bevölkerung durften die Reichswaldgemeinden „aus einer besonderen höchsten Gnade“ des Kurfürsten ab 1780 Torf stechen und als Brennmaterial nutzen. An der Torfstecherhütte konnten einige Mitwanderer aus eigener Erfahrung oder durch Überlieferung ihrer Vorfahren von der harten Arbeit der Torfstecher erzählen. Der letzte Torf wurde nämlich noch im Jahre 1951 gestochen. Den Wanderern wurde aber auch gezeigt, dass das Forstamt Kaiserslautern mit Vernässungsmaßnahmen und Förderung typischer Bruchwaldvegetation viel investiert, um dem Bruch einen Teil seines ursprünglichen Charakters zurückzugeben. Nach einer Erfrischung am quirligen Mohrbach nahe der Moordammühle ging es wieder zurück. 
Der SPD Ortsverein dankt dem überaus interessierten Publikum, das seinerseits eine Fortsetzung des Streifzugs angeregt hat. 

            

 

07.02.2018 in Pressemitteilung

Neuer Vorstand beim SPD Ortsverein Ramstein-Miesenbach

 
Unser neuer Vorstand

In der jüngsten Jahreshauptversammlung des SPD Ortsvereins Ramstein-Miesenbach standen turnusgemäß die Neuwahlen des Vorstands an.

Nach einer offiziellen Begrüßung berichtete der bisher stellvertretende Vorsitzende Bodo Mahl über das vergangene Geschäftsjahr und ließ die Aktivitäten des Ortsvereins Revue passieren. Er bedankte sich ebenfalls für das Engagement der Mitglieder beim Bundestagswahlkampf 2017 sowie beim Wahlkampf zur Wahl des Landrates. Auch für die hervorragende Arbeit des bisherigen Vorsitzenden Daniel Schmitt, der berufsbedingt seinen Posten abgeben musste, bedankte sich Mahl noch einmal und wünschte ihm alles Gute für die Zukunft.

Nach den Ausführungen der Kassiererin Marita Becker und Revisor Peter Krietemeyer entlasteten die Mitglieder den Vorstand einstimmig.

Bei der darauffolgenden Neuwahl des Vorstandes wurde Bodo Mahl einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Als neue stellvertretende Vorsitzende steht ihm Bianka Pfannenstiel zur Seite. Marita Becker und Alexander Radtke wurden in ihren bisherigen Ämtern, Kassiererin und Schriftführer, wiedergewählt.

Den neuen Vorstand komplettieren fünf Beisitzer. Hier wurden Klaus Becker, Wolfgang Glöckner, Matthias Hammerschmidt, Franz Lenz und Erich Messerig gewählt.

 

Weiterhin wurden die Delegierten zum Unterbezirksvorstand, Kreisverband und zum Gemeindeverband gewählt.

Das Jahr 2018 wird für den Ortsverein ein ereignisreiches Jahr, da nicht nur die Vorbereitung auf die Kommunalwahl ansteht, sondern auch die 100 Jahrfeier des Ortsvereins Miesenbach. 

 

 

 

WebsoziInfo-News

24.04.2019 13:23 Achim Post zu Vorschlag Manfred Weber/Bürokratieabbau in Europa
Webers Vorschläge sind ein durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste EVP-Spitzenkandidat Weber will sich dafür einsetzen, überflüssige EU-Gesetze abzuschaffen. Durchsichtiger Populismus – sagt Achim Post. Zu den wirklichen Zukunftsaufgaben Europas schweige die Union. „1000 europäische Gesetze wieder abzuschaffen ist kein Zukunftsprogramm für Europa, sondern ein ziemlich durchsichtiger Griff in die populistische Mottenkiste. Man fragt sich, was Webers

21.04.2019 17:28 Heike Baehrens zu 25 Jahre Pflegeversicherung
Am 22. April 1994 wurde die Pflegeversicherung vom Deutschen Bundestag beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion würdigt die Pflegeversicherung zum 25. Jahrestag ihres Bestehens als wichtige sozialpolitische Errungenschaft. Sie fordert aber auch ihre Weiterentwicklung, damit alle Menschen, die Pflege benötigen, gut versorgt werden können. „Die Einführung der Pflegeversicherung war ein wichtiger sozialpolitischer Schritt: Erstmals konnte das Pflegerisiko finanziell

21.04.2019 17:26 Medienschaffende vor systematischer Hetze schützen
In der heute vorgestellten „Rangliste der Pressefreiheit 2019“ erklärt die Organisation Reporter ohne Grenzen, dass Journalistinnen und Journalisten aufgrund systematischer Hetze ihren Beruf häufig in Angst ausüben. Dieses Klima herrsche nicht nur in autoritären Staaten, sondern auch in Ländern wie Deutschland mit demokratischer Regierung und funktionierender Gewaltenteilung. „Die Freiheit der Presse und Berichterstattung ist bedroht

Ein Service von websozis.info